Dieses Blog durchsuchen

Sonntag, 17. Februar 2019

Bürgerstiftung will Gedenkstein restaurieren


Die Bürgerstiftung Bad Ems will einen verwitterten Gedenkstein für verstorbene französische Kriegsgefangene auf dem Bad Emser Friedhof restaurieren. Der Gedenkstein befindet sich am Rand des Gräberfeldes für gefallene deutsche Soldaten auf dem Friedhof und erinnert an sieben französische Kriegsgefangene, die in Bad Ems gestorben sind.

Der Vorstand der Bürgerstiftung wurde von Bad Emser Bürgern auf den versteckten Gedenkstein für verstorbene französische Kriegsgefangene aus der Zeit des Zweiten Weltkrieges hingewiesen. Der Gedenkstein war in den vergangenen Jahren völlig von einer Hecke überwuchert und war kaum noch zu erkennen. Nachdem der Stein freigelegt wurde, konnte man mit viel Aufwand die Inschrift leserlich machen. Nach umfangreichen Recherchen von Wilfried Dieterichs konnten die Personen auf dem Stein zugeordnet werden. Es handelt sich hierbei um sieben französische Kriegsgefangene, die in der Kriegsgefangenschaft in Bad Ems gestorben sind. Sie wurden auch in Bad Ems beerdigt, nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges aber in einer aufwändigen Aktion exhumiert und in ihre Heimatland überführt und dort beigesetzt.

Die Bürgerstiftung Bad Ems möchte den Gedenkstein aufarbeiten lassen und nach Möglichkeit an einen anderen zentralen Ort auf dem Friedhof positionieren. Man wolle damit einen Beitrag zum Frieden und zur Völkerverständigung leisten. Wilhelm Augst, Vorsitzender der Bürgerstiftung, wies darauf hin, dass im Jahr 2020 an den 150. Jahrestag der „Emser Depesche“ erinnert werde. Die Emser Depesche war der Auslöser für den deutsch-französischen Krieg. In den folgenden 75 Jahren sei das Verhältnis der beiden Staaten von Krieg und Gewalt geprägt gewesen. Mit dem Ende des Zweiten Weltkrieges, der im Jahre 2020 genau 75 Jahre zurückliegt, habe sich dieses Verhältnis um 180 Grad gedreht. Mit dem deutsch-französischen Vertrag haben sich die beiden Staaten zum Kern der europäischen Aussöhnung entwickelt. Die deutsch-französische  Freundschaft sei, so Augst weiter, ein wichtiges Gut, an das man immer wieder erinnern müsse.

Die Bürgerstiftung würde sich sehr freuen, wenn viele Bad Emser Bürgerinnen und Bürger die Restaurierung des Gedenksteines mit Spenden unterstützen würden. Ziel sei es, so die Bürgerstiftung Bad Ems, den Gedenkstein so zu restaurieren, dass er spätestens im Jahr 2020 wieder in einem würdigen Zustand auf dem Friedhof präsentiert werden könne.

Sonntag, 10. Februar 2019

Neupflanzungen in der Kastanienallee verzögern sich

Die Bürgerstiftung Bad Ems will mit der Neuanpflanzung von Bäumen die Bad Emser Kastanienallee retten. Die Resonanz aus der Bevölkerung auf dieses Ansinnen war überwältigend. So sind die Mittel für die Pflanzung von 10 Bäumen mittlerweile vorhanden. Leider hat der extrem trockene Sommer den Planungen einen dicken Strich durch die Rechnung gemacht.

Die Kastanienallee im Stadtteil Emser Hütte ist durch massive Baumverluste in den vergangenen Jahre stark in Mitleidenschaft gezogen worden. Da die Stadtkassen leer sind, war hier bürgerschaftliches Engagement gefragt. So sahen das auch die Verantwortlichen der Bürgerstiftung Bad Ems und hatten sich die Neuanpflanzung von Bäumen in der Kastanienallee auf die Fahnen geschrieben. Die Resonanz auf den Spendenaufruf der Bürgerstiftung war beachtlich. Sehr  schnell konnten zehn benötigte Bäume durch Spenden und Spendenzusagen finanziert werden.

Im Herbst 2018 sollten die 10 neuen Kastanienbäume in der Kastanienallee gepflanzt werden. Revierförster Rainer Jäger wies darauf hin, dass Gehölze mit Wurzelballen idealerweise im frühen Herbst gepflanzt werden, damit diese vor dem Winter noch wurzeln können.  Die Verantwortlichen der Bürgerstiftung und Sponsoren der Pflanzaktion trafen sich mit dem Revierförster vor Ort, um das weitere Vorgehen zu besprechen. Revierförster Jäger wies darauf hin, dass der vergangene ausgesprochen trockene Sommer den Pflanzen extrem geschadet habe. Stark in Mitleidenschaft gezogen wurden auch Jungpflanzen, die noch keine tief reichenden Wurzeln bilden konnten. Die Entwicklung dieser kleinen Bäume sei stark belastet, da viele Feinwurzeln durch die Trockenheit geschädigt seien. Zudem, so der Forstfachmann, seien viele Bäume bereits frühzeitig in die „Winterruhe“ eingetreten.

Stiftungsvorstand Wilhelm Augst wies darauf hin, dass die neuen Bäume, die eine ausreichende Größe aufweisen müssen,  pro Stück etwa 400 Euro kosten. Man wolle auf alle Fälle sicherstellen, dass eine Neuanpflanzung von Bäumen in der Kastanienallee auch erfolgreich sei. Revierförster Jäger empfahl der Bürgerstiftung die Neuanpflanzung auf den Herbst 2019 zu verschieben. Grundsätzlich könne man auch im Frühjahr neue Kastanien pflanzen, allerdings sei dies kein optimaler Zeitpunkt. Man müsse daher mit einer größeren Anzahl von Ausfällen rechnen. Daneben sei der Waldboden trotz der Regenfälle der letzten Zeit bis in eine Tiefe von 1,60 Metern noch sehr trocken.

Angesichts dieser Fakten entschloss man sich, die Neuanpflanzungen auf den Herbst 2019 zu verschieben. Die „Baumfreunde“ hoffen dabei auf einen weniger trockenen Sommer 2019, damit die neuen Kastanien eine realistische Überlebenschance haben. Darüber hinaus war man sich auch einig, dass in den kommenden Jahren noch weitere Neuanpflanzungen in der Kastanienallee nötig sind, um den Charakter der Allee auch in den nächsten Jahrzehnten zu erhalten.

Montag, 4. Februar 2019

Historischer Kalender der Bürgerstiftung für 2020 wird vorbereitet

Seit sieben Jahren veröffentlicht die Bürgerstiftung bereits ihren Historischen Kalender für Bad Ems. Für das Kalenderjahr 2020 ist ebenfalls wieder ein Kalender geplant, mit dem an verschwundene Orte und Gebäude erinnert werden soll. Dabei ist die Bürgerstiftung Bad Ems auf die Unterstützung aus der Bevölkerung angewiesen.

Der Historische Kalender für 2019 war wieder ein großer Erfolg. Der Vorstand bedankt sich daher bei allen Unterstützerinnen und Unterstützern. Ebenso gilt der Dank auch den Menschen, die den Kalender gekauft und damit die Arbeit der Bürgerstiftung aktiv unterstützt haben.

Auch in ihrem Historischen Kalender Bad Ems 2020 will die Bürgerstiftung Bad Ems die „verschwundenen Orte“ in der Stadt Bad Ems bildlich wieder „auferstehen“ lassen. Um dabei ein möglichst vielfältiges, breites und vollständiges Bild der Gebäude vergangener Tage im Historischen Kalender Bad Ems präsentieren zu können, bittet die Bürgerstiftung Bad Ems alle Bad Emser Vereine sowie alle Bürgerinnen und Bürger, die Bilder der „verschwundenen Orte“ für die Reproduktion im Historischen Kalender 2020 zu suchen und der Bürgerstiftung Bad Ems zu diesem Zweck zur Verfügung zu stellen. Eingereichte Unterlagen werden nach der Bearbeitung selbstverständlich an die Ausleiher zurückgegeben.

Mittlerweile hat die Bürgerstiftung schon eine ganze Reihe von Bildern aus der Bürgerschaft erhalten. Besonderes Interesse besteht an Bildern, die bisher kaum bekannt sind oder auch in Archiven bisher nicht zu finden waren. So suchen die Kalendermacher noch nach Aufnahmen
der ehemaligen jüdischen Synagoge in der unteren Römerstraße, der englischen Kirche, dem Kaiser-Wilhelm-Denkmal auf dem Malberg, des alten Westbahnhofes oder der Behelfsbrücken nach dem Zweiten Weltkrieg. Natürlich sind auch alle anderen Bilder von verschwundenen Orten sehr willkommen. Wer also Bilder dieser „verschwundenen Orte“ oder auch Bilder anderer verschwundener Orte in Bad Ems besitzt, sollte sich mit der Bürgerstiftung in Verbindung setzen.

Montag, 28. Januar 2019

Bürgerstiftung unterstützt Bad Emser Tafel mit 1.500 Euro

Die Bürgerstiftung Bad Ems hat die Aktivitäten der Bad Emser Tafel mit 1.500 Euro unterstützt. Mit dem Geld soll die Arbeit der Bad Emser Tafel für hilfsbedürftige Menschen in der Stadt Bad Ems gefördert werden. Damit hat die Bürgerstiftung zum wiederholten Mal die Bad Emser Tafel unterstützt.

Die Bad Emser Tafel unterstützt zurzeit rund 200 hilfsbedürftige Menschen in der Stadt Bad Ems. Die Zahl der hilfsbedürftigen Menschen ist seit dem Jahr 2015 von damals 140 auf nunmehr ca. 200 Menschen angestiegen. Es war daher für die Bürgerstiftung eine Selbstverständlichkeit, die notwendigen Aktivitäten der Bad Emser Tafel zu unterstützen.

Die Bad Emser Tafel versorgt hilfsbedürftige Menschen zusätzlich mit Lebensmitteln. Das alles kann nur bewältigt werden, weil eine große Gruppe engagierter Ehrenamtlicher unentgeltlich anpackt, die gespendeten Lebensmittel einsammelt und dann an die Bedürftigen verteilt. Die Bad Emser Tafel ist bei ihrer Tätigkeit dauerhaft auf Spenden und Unterstützung aus der Bevölkerung angewiesen. Stiftungsrat und Stiftungsvorstand der Bürgerstiftung Bad Ems hatten sich deshalb dazu entschlossen, die Bad Emser Tafel erneut mit einem Zuschuss von 1.500 Euro zu unterstützen.

Für die Stiftung, so der Vorstandsvorsitzende Wilhelm Augst, sei es wichtig, die Aktivitäten der Bad Emser Tafel zu fördern. Die Bürgerstiftung sei sich sicher, dass die Spende sinnvoll angelegt sei und den bedürftigen Menschen zu Gute komme. Die Bürgerstiftung rufe daher alle Bürgerinnen und Bürger der Stadt Bad Ems auf, dieses Engagement auch zukünftig tatkräftig zu unterstützen. Dies kann auch mit einer zweckgebundenen Spende an die Bürgerstiftung geschehen, die dann uneingeschränkt an die Tafel weitergeleitet wird.

Sonntag, 13. Januar 2019

Bürgerstiftung Bad Ems unterstützt Jugendmusik

Die Bürgerstiftung Bad Ems unterstützt die hervorragende Jugendarbeit des Bad Emser Musikvereins „Rote Husaren“. Die Bürgerstiftung Bad Ems möchte mit einem Zuschuss von 500 Euro die intensive Jugendarbeit des Bad Emser Traditionsvereins unterstützen.

Bereits im Jahre 2016 hatte die Bürgerstiftung Bad Ems anlässlich des  60-jährigen Vereinsjubiläum der Roten Husaren Bad Ems, die Jugendabteilung des Musikvereins finanziell unterstützt. Wilhelm Augst, Vorstandsvorsitzender der Bürgerstiftung Bad Ems, betonte bei der Übergabe des neuen Spendenschecks, dass sich die engagierte Jugendarbeit des Musikvereins „Rote Husaren“ sehr positiv weiterentwickelt habe. Der Vorstand der Bürgerstiftung habe sich daher dazu entschlossen, diese positive Entwicklung mit weiteren 500 Euro zu unterstützen.

Bei der Scheckübergabe konnten sich die Gremiumsmitglieder auch gleich von der professionellen Probenarbeit des Vereins überzeugen. Der Verein unternehme sehr viel, so Augst, um die jungen Musikerinnen und Musiker auch in kleinen Gruppen zu schulen. Dies sei ganz im Sinne des Förderschwerpunktes Jugendarbeit und diene zudem der Förderung des kulturellen Engagements in der Stadt Bad Ems. Insofern unterstütze man mit dieser finanziellen Zuwendung gleichzeitig zwei große Förderschwerpunkte der Bürgerstiftung.

Freitag, 4. Januar 2019

Weihnachtsaktion der Bürgerstiftung gut angekommen

Im Rahmen ihrer Weihnachtsaktion 2018 hat die Bürgerstiftung Bad Ems 59 Geschenkgutscheine im Wert von je 20 Euro an bedürftige Kinder in den Kindergärten und Kindertagesstätten der Stadt Bad Ems verteilt.

In der Vorweihnachtszeit hatte die Bürgerstiftung Bad Ems im Rewe-Markt einen Informationsstand eingerichtet. Hier wurden selbstgebackene Plätzchen gegen eine Spende abgegeben und natürlich auch der Historische Kalender für das Jahr 2019 verkauft. Im Rahmen dieses Informationsstandes übergab die Bürgerstiftung insgesamt 59 Gutscheine zu je 20 Euro an die Leiterinnen der Bad Emser Kindergärten und Kindertagesstätten. Daneben erhielten die Einrichtungen noch zusätzlich Gutscheine in Höhe von jeweils 50 Euro für kleinere Beschaffungen.

Wilhelm Augst, Vorstandsvorsitzender der Bürgerstiftung, wies darauf hin, dass die Bürgerstiftung eine namhafte zweckgebundene Spende für genau diese Aktion erhalten habe. Die Bürgerstiftung habe daraufhin diese Spende aus eigenen Mitteln noch aufgestockt. Er betonte zudem, dass sich die Bürgerstiftung bereits auch in der Vergangenheit für Kinder und Jugendliche einsetzt habe, die aus weniger begüterten Familien stammen. Daher sei es sehr positiv gewesen, dass gerade für diese Aufgabe eine zweckgebundene Spende eingesetzt werden konnte. Im vergangenen Jahr habe man bedürftige Kinder aus den Grundschulen das Weihnachtsfest etwas verschönert. Diesmal habe man sich für die Kinder in den Kindergärten und Kindertagesstätten entschieden. Die Gutscheine in Höhe von jeweils 20 Euro können bei der Buchhandlung Meckel in Bad Ems eingelöst werden.

Die Geschäftsführerin der Bürgerstiftung, Anny Neusen, wies ergänzend darauf hin, dass zweckgebundene Spenden immer ohne Abzüge von der Bürgerstiftung für den vorgesehenen Zweck eingesetzt werden. Natürlich, so Neusen weiter, könne man auch Spenden ohne Zweckbindung an die Bürgerstiftung geben. Diese würden dann entsprechend der strengen Vorgaben der Satzung der Bürgerstiftung Bad Ems eingesetzt.

Sonntag, 16. Dezember 2018

Bürgerstiftung Bad Ems bekommt neue Stifter

Die im Jahre 2010 gegründete Bürgerstiftung Bad Ems entwickelt sich weiter prächtig. Im Jahre 2018 konnte die Bürgerstiftung zwei neue Zustifter gewinnen, die die Arbeit der Stiftung auf Dauer unterstützen wollen.

Im Rahmen eines Dankeschön-Abendessens für die ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer des Bad Emser Weltladens, das von der Bürgerstiftung finanziert wurde, konnte die Stiftung offiziell zwei neue  Zustifter begrüßen. Vorstandsvorsitzender Wilhelm Augst überreichte Frau Ute Roth und Herrn Oliver Krügel die Aufnahmeurkunden und einen Historischen Kalender der Bürgerstiftung.

In seiner kurzen Rede machte Wilhelm Augst darauf aufmerksam, dass die Bürgerstiftung bei ihren Aktivitäten auf eine breite Unterstützung aus der Bürgerschaft angewiesen ist. „Das können wir alles nur tun“, so Augst, „wenn Andere uns unterstützen durch Zustiftungen und Spenden“. Die Bürgerstiftung Bad Ems zeichne sich insbesondere dadurch aus, dass Bürgerinnen und Bürger der Stadt für ihre Stadt und damit für ihr unmittelbares Lebensumfeld eintreten. Seit der Gründung im Jahre 2010 ist das Engagement von Bürgerinnen und Bürger für die Bürgerstiftung kontinuierlich gestiegen. Dies zeige sich auch in einer Vielzahl von Aktivitäten und Unterstützungsleistungen der Bürgerstiftung in der Stadt Bad Ems.

"Damit diese Entwicklung auch in den kommenden Jahren sich in dieser positiven Weise weiterentwickeln könne", so der Vorstandsvorsitzende, "werben wir auch weiter um neue Zustifterinnen und Zustifter". „Wir freuen uns natürlich über Spenden und zweckgebundene Spenden, bedanken uns aber auch bei den vielen Mitbürgerinnen und Mitbürgern, die zum Beispiel unseren Historischen Kalender 2019 kaufen und damit die Arbeit der Bürgerstiftung nachhaltig unterstützen“, stellte Wilhelm Augst abschließend fest.
Bild:  (v.l.n.r.) Neustifterin Ute Roth, Stiftungsvorsitzender Wilhelm Augst, Neustifter Oliver Krügel