Dieses Blog durchsuchen

Sonntag, 1. Juli 2018

Rettung der Kastanienallee ist auf der Zielgeraden

Die Bürgerstiftung Bad Ems hatte sich entschlossen, die Neuanpflanzung von Bäumen in der Bad Emser Kastanienallee im Stadtteil Emser Hütte finanziell zu unterstützen. Um Baumverluste in der Kastanienallee zu ersetzen, müssen insgesamt 10 neue Bäume zum Stückpreis von 400 Euro gepflanzt werden. Die Bürgerstiftung hatte sich mit diesem Anliegen um Unterstützung an die Bad Emser Öffentlichkeit gewandt. Die Resonanz aus der Bevölkerung war sehr gut.

Um die Kastanienallee zu erhalten und die Baumverluste der vergangenen Jahre zu ersetzen, sind dringend Ersatzpflanzungen erforderlich. Da die Stadtkassen leer sind, ist hier bürgerschaftliches Engagement gefragt. So sahen das auch die Verantwortlichen der Bürgerstiftung Bad Ems und hatten sich die Neuanpflanzung von Bäumen in der Kastanienallee auf die Fahnen geschrieben. Die Resonanz auf den Spendenaufruf der Bürgerstiftung war beachtlich. Bisher konnten acht der zehn benötigten Bäume durch Spenden und Spendenzusagen finanziert werden.

Zum Teil wurden von Sponsoren ganze Bäume gespendet. Es ging jedoch auch eine Vielzahl von kleineren Spenden ein, die in der Summe mittlerweile die Beschaffung von acht Bäumen ermöglicht. So wurde zum Beispiel während des diesjährigen Waldfestes eine Spendendose für die Rettung der Kastanienallee aufgestellt. Gemeinsam mit den Organisatoren des Musikverein „Gugge mer ma“ konnten hierdurch weitere 101,20 Euro gesammelt werden.

In diesem Herbst sollen die neuen 10 Kastanienbäume in der Kastanienallee gepflanzt werden, wenn bis zu diesem Zeitpunkt auch noch die restlichen zwei Bäume finanziert sind. Die neuen Bäume, die eine ausreichende Größe aufweisen müssen, kosten pro Stück etwa 400 Euro. Wer die Neupflanzung von Bäumen in der Kastanienallee unterstützen will, der kann zweckgebundene Spenden an die Bürgerstiftung Bad Ems geben. Die Spenden werden ausschließlich für die Neuanpflanzung genutzt. Dabei müssen die Spenderinnen und Spender nicht gleich ganze Bäume finanzieren. Auch kleine und kleinste Spenden sind hilfreich, um das große Ziel zu erreichen.

Unterstützerinnen und Unterstützer des Projektes „Kastanienallee“ erhalten weitere Informationen bei Wilhelm Augst (Mercurstraße 1, Bad Ems, Telefon 02603/12670), bei der Geschäftsführerin
Anny Neusen (Villenpromenade 2a, Bad Ems, Telefon 02603/3577) oder bei jedem anderen Vorstandsmitglied der Bürgerstiftung Bad Ems.

Sonntag, 24. Juni 2018

Information der Bürgerstiftung Bad Ems: Eine weitere Etappe in der Neugestaltung der Max-Jacob-Kultur-Passage erreicht




Die Bürgerstiftung Bad Ems unterstützt seit einigen Jahren die Neugestaltung der Max-Jacob-Kultur-Passage in Bad Ems. Dank des großartigen Engagements der Bad Emser Schulen und des Jugendzentrums hat die Neugestaltung Riesenfortschritte gemacht.

Die künstlerischen Arbeiten der Schülerinnen und Schüler der Bad Emser Schulen und der Jugendlichen aus dem Jugendzentrum Bad Ems haben die früher unansehnliche Passage zwischen Römerstraße und Marktplatz Wipsch zu einem künstlerischen Kleinod aufgewertet.

Die östliche Passage zwischen Römerstraße und Marktplatz Wipsch hat lange Zeit in einem „Dornröschen-Schlaf“ verbracht und war auch stark verschmutzt. Der Durchgang wurde von den Bürgerinnen und Bürgern meist gemieden und hatte bisher ein sehr schlechtes Image. Günter Schmitt, ehemaliger Lehrer an der Realschule Plus in Bad Ems, hatte sich dafür eingesetzt, dass die Passage nach dem gebürtigen Bad Emser Puppenspieler Max Jacob benannt wurde. Die Bürgerstiftung Bad Ems hatte bereits vor der Namensgebung Überlegungen zur Neugestaltung der Passage in eine Kultur-Passage angestellt. So ist dann schließlich die Max-Jacob-Kulturpassage entstanden, in der nicht nur die Kunstfigur des „Kasper“ ihren Platz findet, sondern es ist ein besonderer Ort der bildenden Kunst entstanden.

Günter Schmitt konnte Kinder und Jugendlichen der Bad Emser Schulen und des Jugendzentrums für seinen Plan begeistern, die neue Passage durch die Jugendlichen selbst zu gestalten. Die Kinder und Jugendlichen sollten „ihre Passage“ selbst aktiv gestalten und sich damit in der Öffentlichkeit präsentieren. Eine tolle Idee, die von den Verantwortlichen der Bürgerstiftung Bad Ems sofort aufgegriffen wurde. Die Bürgerstiftung erklärte sich bereit, dieses Jugend- und Kulturprojekt finanziell zu unterstützen. Neben der Bürgerstiftung haben sich in der Folge noch weitere Sponsoren und Unterstützer finden lassen. Die Jugendlichen haben in den vergangenen Jahr sehr beeindruckende Kunstwerke geschaffen. Alle Bürgerinnen und Bürger können sich vor Ort selbst davon überzeugen, dass hier etwas Besonderes entstanden ist.

In diesem Jahr ist die Max-Jacob-Kulturpassage weiter ausgebaut werden. Die Bürgerstiftung Bad Ems hat auch diese Maßnahmen finanziell und ideell unterstützt. Allerdings sind die Aktiven dabei auf zusätzliche Unterstützung aus der Bürgerschaft und dem Bad Emser Gewerbe angewiesen. Wer die Gestaltung unterstützen möchte, der kann durch eine zweckgebundene Spende an die Bürgerstiftung Bad Ems einen Beitrag zur Neugestaltung leisten und damit das außerordentliche Engagement der Kinder und Jugendlichen belohnen und fördern. Spenden sind erbeten auf das Konto der Bürgerstiftung bei der Volksbank Rhein-Lahn (IBAN: DE89 5709 2800 0214 7075 00) – Bitte bei der Überweisung als Verwendungszweck das Stichwort: „Passage“ angeben. Spenden an die Bürgerstiftung sind im Übrigen steuerlich absetzbar.

Freitag, 25. Mai 2018

Rettung der Kastanienallee ist in Arbeit

Die Bürgerstiftung Bad Ems wird die Neuanpflanzung von Bäumen in der Bad Emser Kastanienallee im Stadtteil Emser Hütte finanziell unterstützen. Um Baumverluste in der Kastanienallee zu ersetzen, müssen insgesamt 10 neue Bäume zum Stückpreis von 400 Euro gepflanzt werden. Bisher ist die Finanzierung von sechs neuen Bäumen gesichert. Die Bürgerstiftung Bad Ems sammelt nun noch zweckgebundene Spenden, um auch die restlichen Neuanpflanzungen zu ermöglichen.

Die Kastanienallee im Silbergrund ist schon immer ein fester Bestandteil des Bad Emser Stadtbildes im Stadtteil Emser Hütte. Das traditionelle Waldfest ohne die Kastanienallee kaum vorstellbar. Über viele Jahrzehnte hinweg hat der Männergesangsverein „Glück Auf“ dieses beliebte Familienfest organisiert. Ein tolles Engagement zeigt der Musikverein „Gugge mer ma“, der sich seit 2011, die Fortführung des Waldfestes und damit den Erhalt dieser Tradition auf seine Fahnen geschrieben hat.

Es ist immer wieder herrlich, Ende Juni im Silbergrund diese alteingesessene Bad Emser Veranstaltung zu feiern. Musik genießen und Freunde treffen, unter alten Kastanienbäumen sitzend, bei kühlen Getränken und guter Verpflegung. Doch das stellt sich mittlerweile als Problem dar. Denn das Flair, das die Kastanienallee ausmacht, geht nach und nach verloren. Der Grund dafür: In den letzten Jahren mussten verschiedene alte Bäume gefällt werden. Leider wurden diese Verluste nicht durch Neuanpflanzungen ersetzt. Schon dadurch drohte der Charakter einer „Allee“ zu verschwinden. Und dann kam der Gewitter-Hagel-Sturm an Pfingstsamstag 2017 und wütete im Hang oberhalb der Kastanienallee gewaltig. Einige Bäume wurden vom Sturm sehr stark beschädigt und mussten zum Teil aus Sicherheitsgründen gefällt werden.

Um die Kastanienallee als prägenden Bestandteil des Stadtbildes zu erhalten, sind dringend Ersatzpflanzungen erforderlich. Da die Stadtkassen leer sind, ist hier bürgerschaftliches Engagement gefragt. So sehen das auch die Verantwortlichen der Bürgerstiftung Bad Ems und haben sich die Neuanpflanzung von Bäumen in der Kastanienallee auf die Fahnen geschrieben.

In diesem Jahr sollen noch ca. 10 neue Kastanien in der Kastanienallee gepflanzt werden. Die neuen Bäume, die eine ausreichende Größe aufweisen müssen, kosten pro Stück etwas 400 Euro. Die Bürgerstiftung Bad Ems wird aus ihren Mitteln zwei Bäume finanzieren. Bis zum heutigen Tag liegen bereits zweckgebundene Spenden und Zusagen für weitere vier Bäume vor. Damit wären bereits sechs der benötigten zehn Bäume finanziert.

Wer die Neupflanzung von Bäumen in der Kastanienallee unterstützen will, der kann zweckgebundene Spenden an die Bürgerstiftung Bad Ems geben. Die Spenden werden ausschließlich für die Neuanpflanzung genutzt. Dabei müssen die Spenderinnen und Spender nicht gleich ganze Bäume finanzieren. Auch kleine und kleinste Spenden sind hilfreich, um das große Ziel zu erreichen. Während des Waldfestes in diesem Jahr, wird die Bürgerstiftung in Zusammenarbeit mit dem Musikverein „Gugge mer ma“ Spendendosen aufstellen. Damit kann dann der Besuch des Waldfestes zusätzlich genutzt werden, um die Kastanienallee zu erhalten.

Unterstützerinnen und Unterstützer des Projektes „Kastanienallee“ erhalten weitere Informationen bei Wilhelm Augst (Mercurstraße 1, Bad Ems, Telefon 02603/12670), bei der Geschäftsführerin
Anny Neusen (Villenpromenade 2a, Bad Ems, Telefon 02603/3577) oder bei jedem anderen Vorstandsmitglied der Bürgerstiftung Bad Ems.

Mittwoch, 16. Mai 2018

Einladung an Ehrenamtliche des Stadtmuseums

Mit einer Einladung zu einem Konzert mit Menü hat sich die Bürgerstiftung Bad Ems bei den Helferinnen und Helfern des Bad Emser Stadtmuseums für deren Arbeit bedankt. Mit dieser Aktion möchte sich die Bürgerstiftung, wie bereits in der Vergangenheit, bei den ehrenamtlich Tätigen in der Stadt Bad Ems bedanken und deren Engagement in der Öffentlichkeit noch bekannter machen und noch Unentschlossene für eine Mitarbeit animieren.

Die ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern des Bad Emser Stadtmuseums waren der Einladung der Bürgerstiftung Bad Ems gefolgt. Zuerst ging es zu einem kleinen Orgelkonzert mit Bezirkskantor Lutz Brenner in die katholische Pfarrkirche St. Martin. Im Anschluss daran versammelte man sich im Bad Emser Badhaus zu einem Konzert mit einem Drei-Gänge-Menü. Die Bürgerstiftung Bad Ems wollte sich mit dieser Einladung für die umfangreiche Arbeit der ehrenamtlich Tätigen von Stadtmuseum und Stadtarchiv bedanken.

Der Vorsitzende des Stiftungsvorstandes, Wilhelm Augst, wies nochmals ausdrücklich darauf hin, dass die umfangreichen Aktivitäten des Stadtmuseums ohne die Ehrenamtlichen nicht zu leisten. seien. Besucherinnen und Besucher des Stadtmuseums, so Augst weiter, seien immer wieder erstaunt über die Qualität des Bad Emser Stadtmuseum. Die ehrenamtliche Aktiven leisteten damit nicht nur einen Beitrag zur Heimat- und Geschichtspflege, sondern würden auch einen Beitrag für die positive Außenwirkung der Stadt Bad Ems leisten. Augst hob besonders hervor, dass die Helferinnen und Helfer von Museum und Stadtarchiv die Bürgerstiftung jedes Jahr bei der Erstellung des Historischen Kalenders wirksam unterstützten.

Stiftungsrat und Stiftungsvorstand der Bürgerstiftung Bad Ems hatten sich bereits in der Vergangenheit für die Arbeit des Bad Emser Stadtmuseums eingesetzt. So hat sich die Bürgerstiftung unter anderem für die Beschaffung von Ausstellungsgegenständen oder Ausstellungvitrinen engagiert. Mit der Einladung an die ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer sollte nunmehr auch deren persönliches Engagement gewürdigt werden.

Montag, 7. Mai 2018

Stifterversammlung der Bürgerstiftung Bad Ems

Die Stifterinnen und Stifter der Bürgerstiftung Bad Ems treffen sich zu ihrer satzungsgemäßen jährlichen Stifterversammlung am Donnerstag, den 7. Juni 2018, um 19:30 Uhr, im Restaurant „Alt Ems“ (Marktstraße) in Bad Ems.

Im Mittelpunkt steht der Rückblick auf das für die Bürgerstiftung  erfolgreiche Jahr 2017. Daneben steht die Beratung der vorgesehenen Aktivitäten für das Jahr 2018 auf der Tagesordnung der Versammlung. Zu der Stifterversammlung  sind alle Stifterinnen und Stifter eingeladen. Das Stimmrecht ist in der Satzung geregelt.

Es ist folgende Tagesordnung vorgesehen:

1. Eröffnung und Begrüßung ;Feststellung der ordnungsgemäßen Ladung und der Beschlussfähigkeit
2. Bericht über das Geschäftsjahr 2017
2a) Tätigkeitsbericht und Jahresrechnung 2017 mit Vermögensübersicht durch die Geschäftsführerin
2b) Bericht zur Kassenprüfer zur am 27.02. 2018 erfolgten Prüfung
2c) Mitteilung zur Entlastung des Vorstandes durch den Stiftungsrat am 3. Mai 2018 und Darstellung der satzungsgemäßen Tätigkeit durch den Vorsitzenden des Stiftungsrats
3. Aussprachen zu den TOP 2 a bis 2 c
4. Vorschau auf die geplanten Aktivitäten für 2018
5. Verschiedenes und allgemeine Aussprache
6. Schlusswort des Vorstandsvorsitzenden

Freitag, 4. Mai 2018

Frühlingskonzert begeistert Publikum



Einen Kulturgenuss besonderer Art an zwei Spielorten konnten die Besucherinnen und Besucher des Frühlingskonzertes der Bürgerstiftung Bad Ems genießen. Bei einer Mischung aus musikalischen Spitzenleistungen und den kulinarischen Genüssen aus der Küche des Bad Emser Badhauses, konnten sich die Kulturliebhaber an einem abwechslungsreichen Abend erfreuen.

Bereits seit einigen Jahren lädt die Bürgerstiftung Bad Ems zu einer besonderen Kulturveranstaltung ein. Bei einem hervorragenden Drei-Gänge-Menü .bieten die Veranstalter ein abwechslungsreiches Kulturprogramm an. Nachdem im vergangenen Jahr das „Duo W“ den Kulturabend gestaltete, hatte der Vorstand der Bürgerstiftung Bad Ems in diesem Jahr wieder einen „guten Griff getan“. In diesem Jahr war das Frühlingskonzert auf zwei Spielorte, die katholische Pfarrkirche St. Martin und das Badhaus in Bad Ems verteilt.

Lutz Brenner, den Bad Emsern als Bezirkskantor ein Begriff, spielte die Orgel der katholischen Pfarrkirche St. Martin. Brenner präsentierte die Orgel als „Heitere Königin der Instrumente“ und bewies überzeugend die Vielfältigkeit dieses Instrumentes. Neben drei Sätzen aus der Feuerwerksmusik von Georg Friedrich Händel, konnte sich das Publikum am „Karneval der Tiere“ von Camille Saint-Saens in einer Bearbeitung von Lutz Brenner erfreuen. Abschließend wurde den Kunstliebhabern „The Entertainer“ von Scott Joplin und „Carillon des Westminister“ von Louis Vierne präsentiert.

Nach dem beeindruckenden Ausflug in die Welt der Orgel, wechselte man ins nahegelegene Badhaus zum zweiten Teil des Kulturabends. Die lukullischen Genüsse der dann folgenden Vorspeise eröffneten den zweiten Teil der Veranstaltung perfekt. Im Anschluss an die Vorspeise gestalteten Anja Krüger (Gesang) und Victoria Ritter (Klavier) den zweiten künstlerischen Teil des Abends

Entsprechend der Jahreszeit wurde dieser Teil des Abends mit dem Lied „Winter ade“, gefolgt von „Komm lieber Mai und mache“ gesanglich von Anja Krüger, am Klavier von Victoria Ritter begleitet, eingeleitet. Vor der Hauptspeise wurde „Es waren zwei Königskinder“ und „Dat du meen Leevsten büst“ sehr emotional und überzeugend vorgetragen. Bezirkskantor Lutz Brenner ergänzte die Gesangstücke mit lebhaften Klavierimprovisationen.

Nach der Hauptspeise wurden u.a. die Volkslieder „Heideröslein“, „Am Brunnen vor dem Tore“ lebhaft vorgetragen, was vom Publikum mit viel Applaus bedacht wurde. Auch in diesem dritten künstlerischen Teil des Abends, konnte Lutz Brenner mit seinen Klavierimprovisationen überzeugen. Als musikalischen Abschluss des Abends musste dann auch das Publikum aktiv werden. Gemeinsam mit den Künstlerinnen wurde vom Publikum das Lied „Kein schöner Land“ gesungen. Alles in allem ein gelungener Abschluss eines abwechslungsreichen kulturellen Abends.

Stiftungsvorstandsvorsitzender Wilhelm Augst bedankte sich bei den beiden Künstlerinnen und bei Lutz Brenner für ihre gelungene Gestaltung des Frühlingskonzertes. Augst wies in seiner kurzen Ansprache nochmals darauf hin, dass sich die Bürgerstiftung auch der Förderung der Kultur in Bad Ems verschrieben habe. Man werde, so Augst, auch in Zukunft entsprechende Kulturveranstaltungen selbst anbieten und unterstützen.